BANDINFOS
 

Die Band:

Rainer Schneider - Gesang & Bass
Werner Melchior - Gitarren
Olaf Arweiler - Keyboards & Backgroundgesang
Billy Trebing - Schlagzeug (seit August 2014)

Alexander Dräger - Schlagzeug (bis August 2014)
 

Herkunft:

Deutschland (Bundesland Saarland)
 

Gegründet:

1996
 

Repertoire:

PINK FLOYD (1968 bis 1983)
ROGER WATERS - Solo (nur bei besonderen Anlässen)

Die Spieldauer der Konzerte ist variabel und hängt insbesondere von dem Rahmen ab. Es besteht die Möglichkeit bis zu 3 Stunden Livemusik zu präsentieren.

 

Hintergründe:

Im Jahr 1966 wurde die Formation PINK FLOYD von Syd Barrett (Gesang & Gitarre), Roger Waters (Bass & Gesang), Richard Wright (Keyboards & Gesang) und Nick Mason (Schlagzeug) gegründet.
Syd Barrett, der im Jahr 2006 verstarb, mußte die Band aus gesundheitlichen Gründen, insbesondere hervorgerufen durch seinen unkontrollierten Drogenkonsum, bereits 1969 verlassen und wurde ersetzt durch den Gitarristen und Sänger David Gilmour.
In den 70er Jahren wurden PINK FLOYD gefeiert für Meisterwerke wie ‘Meddle’ (1971), Dark Side Of The Moon’ (1973), ‘Wish You Were Here’ (1975), ‘Animals’ (1977) sowie das fast ausschließlich aus der Feder von Roger Waters stammende und in die Rockgeschichte eingegangene Konzeptalbum ‘The Wall’ (1979) welches im Jahr 1982 unter der Regie von Alan Parker auch als ‘Rock-Movie’ erschienen ist.
Nach der veröffentlichung des Albums ‘The Final Cut’ (1983) trennte sich der kreative Kopf der Band, Roger Waters, von seinen bis dahin noch verbliebenen Musikerkollegen David Gilmour und Nick Mason.
Seitdem demonstriert Waters mit seinen Soloalben und zahlreichen Welttourneen wer hinter dem Namen PINK FLOYD eigentlich stand.
Per Gerichtsbeschluss erreichten Gilmour und Mason zwar den Namen ‘PINK FLOYD’ für Ihre Zwecke weiterhin nutzen zu dürfen. Das besondere Charisma der Band war jedoch seit dem Weggang von Waters verschwunden.
Man ging getrennte Wege bis sich Waters und die restlichen 3 Floyds (Wright war zwischenzeitlich auch wieder Bandmitglied) als krönenden Abschluss des Live8-Spektakels im Juli 2005 wiedervereinten und der einstige Geist der Kultband für 23 Minuten wiedererweckt wurde.
Mit dem plötzlichen Tod von Richard Wright am 15. September 2008 wurden allen Spekulationen über etwaige Reunionpläne endgültig eine Absage erteilt.


THE FINAL CUT knüpfen dort an, wo PINK FLOYD 1983 aufgehört haben und erwecken mit Ihren Live-Shows den ursprünglichen Geist von Barrett, Waters und co. wieder zum Leben.
 

 

PRESSKIT